salman-rushdie
Salman Rushdie auf der Frankfurter Buchmesse Bild © readitnow.info

+++ Rushdie beklagt Zurückhaltung der Gesellschaft +++ Thomas Anders schwingt den Kochlöffel +++ Königlicher Besuch aus Belgien +++ Welthungerhilfe: Bis 2030 Hunger besiegen +++ Dan Brown: Schnitzeljagd unterm Weihnachtsbaum +++ Queen-Gitarrist: "Brexit ist schrecklich" +++

+++ Rushdie beklagt Zurückhaltung der Gesellschaft +++

Schriftsteller Salman Rushdie hat eine allgemeine Zurückhaltung in der Gesellschaft beklagt. "Die Leute scheinen den Eindruck zu haben, dass man nicht so einfach etwas sagen darf wie früher. Es gibt einfach zu wenig Helden", klagte der 70-Jährige am Donnerstag auf der Frankfurter Buchmesse. Dabei sprach er von Strukturen des Bösen, die es derzeit überall gebe. "Wir leben in dunklen Zeiten", sagte Rushdie. Der britische Schriftsteller war 1988 mit seinem Roman "Die satanischen Verse" weltberühmt geworden. Islamische Fundamentalisten hatten das Werk als blasphemisch empfunden, der iranische Revolutionsführer Ajatollah Khomeini rief mit einer "Fatwa" zur Ermordung Rushdies auf.

+++ Thomas Anders schwingt den Kochlöffel +++

Thomas Anders ist unter die Köche gegangen: Der Sänger stellt auf der Frankfurter Buchmesse sein Kochbuch "Modern Cooking" vor. In der "Kombi-Koch-Challenge" von buchmesse.ARD.de erzählt Anders, was er aus zwei wild zusammengemixten Lebensmitteln machen würde – zum Beispiel aus Curry und Butter. Der Hobbykoch und einstige Modern-Talking-Star verrät im Video-Interview zudem, was er uns mitten in der Nacht zubereiten würde.

Externer Inhalt
Ende des externen Inhalts

+++ Königlicher Besuch aus Belgien +++

Königin Mathilde von Belgien hat der Frankfurter Buchmesse am Donnerstag einen Besuch abgestattet. Gemeinsam mit ihrem Gefolge traf die Monarchin am Ehrengast-Pavillon Verleger und Vertreter der Buchbranche. Begrüßt wurde die 44-Jährige von drei Schülerinnen aus Hessen. Zuvor stand ein Mittagessen mit belgischen Autoren auf dem Programm.

Videobeitrag

Video

zum Video Prinzessin Mathilde auf der Buchmesse

Ende des Videobeitrags

+++ Welthungerhilfe: Bis 2030 Hunger besiegen +++

Dr. Eckart von Hirschhausen
Bild © Johannes Gregor

Autor, Arzt und Entertainer Eckart von Hirschhausen setzt sich für die Bekämpfung des Hungers in der Welt ein. Auf der Frankfurter Buchmesse stellte die Welthungerhilfe aktuelle Zahlen vor. "Wenn die Menschen an Afrika denken, denken sie an maximale Unterernährung und Hungerbäuche". Dabei sei der "versteckte Hunger" viel schlimmer. Dieser entstehe durch einseitige Ernährung. "Es gibt 815 Mio hungernde Menschen auf der Welt", erklärte der Generalsekretär der Welthungerhilfe, Till Wahnbaeck. Seit 2000 sei die Zahl aber um die Hälfte gefallen. Erkärtes Ziel: Bis 2030 keine hungernden Menschen mehr.

+++ Dan Brown: Schnitzeljagd unterm Weihnachtsbaum +++

Dan Brown
Thrillerautor Dan Brown in Frankfurt Bild © picture-alliance/dpa

Er meidet die Öffentlichkeit, aber bei seinem exklusiven Auftritt in Deutschland mit seinem neuen Thriller "Origin" war Bestsellerautor Dan Brown am Donnerstag auf der Frankfurter Buchmesse bestens gelaunt. Er erzählte von einer Schnitzeljagd unterm Weihnachtsbaum, von seiner Liebe zu Puzzles und wie viel er liest ("fast ausschließlich non-fiction"). Die Journalisten aus aller Welt hatten allerdings vor allem eine Frage: Könnte der nächste Robert-Langdon-Thriller nicht vielleicht in ihrem Land spielen? Prag, Moskau, Köln, Abu Dhabi, Usbekistan, China - Brown bekam in Frankfurt viele Anregungen für seine kommenden Bestseller (mehr über die Pressekonferenz hier). Am Samstag tritt Brown noch einmal in Frankfurt auf - dann vor Lesern: Moderiert wird die Lesung von hr2-Moderator Alf Mentzer, die deutsche Übersetzung liest der Schauspieler Wolfram Koch.

+++ "Queen"-Gitarrist: "Brexit eine schreckliche Idee" +++

Queen Buchmesse May
Brian May auf der Buchmesse Bild © Johannes Gregor

Brian May hält nichts vom Brexit. "Ich bin Europäer und denke, der Brexit ist eine schreckliche Idee", sagte der "Queen"-Gitarrist am Donnerstag in Frankfurt über den EU-Ausstieg der Briten. May stellte auf der Buchmesse den neuen Bildband "Queen in 3-D" vor und betonte mit Blick auf den Brexit: "Theresa May (Premierministerin, Anm. d. Red.) ist keine Verwandte von mir."

+++ Georgien lockt mit Literatur, Tanz, Gesang und Wein +++

Kurz einige Fakten zum . Das Land hat 3,7 Millionen Einwohner, es gibt rund 100 Verlage und etwa 50 Buchhandlungen. Ein Buch kostet im Schnitt 4,42 Euro und das georgische Alphabet hat 33 Buchstaben und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Das die knappen Zahlen. Doch die erste Präsentation des Ehrengastlandes 2018 am Donnerstag auf der Frankfurter Buchmesse macht Lust auf mehr - auf viel mehr.

Externer Inhalt
Ende des externen Inhalts

Eine "Feier der georgischen Literatur, Kultur und Kreativität" solle der Auftritt werden, erklärte Kulturminister Mikheil Giorgadze. Das kleine Land habe viel mitzuteilen und es gebe viel zu entdecken, betonte Projektleiterin Medea Metreveli. Dazu gehöre nicht nur eine 1.500 Jahre alte literarische Tradition, sondern auch Tanz, polyphoner Gesang und selbstverständlich Wein. Wussten Sie, dass jeder Besucher bei der Einreise nach Georgien am Zoll mit einer Flasche Wein begrüßt wird? Das weckt erste Vorfreude auf die Buchmesse 2018 und Ehrengastland Georgien.

+++ Exil-Autoren: Europa darf Türkei nicht isolieren  +++

Buchmesse-Direktor Boos, Erdogan, Dündar, Sönmnez
Buchmesse-Direktor Boos, Erdogan, Dündar, Sönmnez (von links) Bild © Kathrin Wesolowski

Der im Berliner Exil lebende türkische Journalist Can Dündar hat Deutschland und die Europäische Union davor gewarnt, die Türkei zu isolieren. Stattdessen müsse sich die EU weiter öffnen, um den Widerstand gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu stärken, sagte Dündar am Donnerstag auf der Frankfurter Buchmesse. Dündar, Ex-Chefredakteur der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet", ist wegen Geheimnisverrats in der Türkei zu einer hohen Haftstrafe verurteilt worden. In der Türkei sind nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen derzeit rund 180 Autoren und Journalisten inhaftiert.

"Traut nicht Erdogan, traut aber uns", sagte der in Istanbul lebende Journalist Burhan Sönmez, der auch einen britischen Pass hat. Er lehnte ebenfalls einen Boykott ab. Die mehrere Monate inhaftierte Autorin Asli Erdogan machte auch die türkische Gesellschaft selbst für die jetzige Situation verantwortlich. Jahrelang habe man etwa das Schicksal der Kurden ignoriert. "Erdogan ist ein Spiegel der türkischen Gesellschaft", sagt sie. Für die nahe Zukunft zeigte sie sich wenig optimistisch. Die Solidarität mit den Inhaftierten dürfe nicht nachlassen.

+++ Houellebecq sinniert über französischen Nationalstolz +++

Im Anorak mit E-Zigarette im Mund hat der französische Schriftsteller Michel Houellebecq am Mittwochabend im Frankfurter Schauspiel über Gott und die Welt erzählt. Er fühle sich von den Medien in Deutschland deutlich besser behandelt als zu Hause in Frankreich. Eine genaue Antwort habe er nicht darauf, sagte der umstrittene Autor ("Unterwerfung") vor rund 800 Besuchern. In Deutschland habe man wohl früh erkannt, dass er ein ganz friedlicher Charakter sei.

Michel Houellebecq
Michel Houellebecq im Frankfurter Schauspiel Bild © picture-alliance/dpa

Das gebeutelte Frankreich werde unter seinem neuen Präsidenten Emmanuel Macron wieder zum "Nationalstolz" zurückfinden, sagte Houellebecq voraus. Man werde wieder das "arrogante" Volk von früher, fügte er ironisch hinzu. Die Zeit der "Selbstgeißelung" sei aber noch nicht vorbei.

+++ Nachts allein auf der Buchmesse +++

"Also ab 5.30 Uhr gehen hier auf dem Gelände die Laubbläser los und die ganze Nacht brennt Licht". "" Miriam Semrau hat eine besondere Nacht hinter sich – im Herzen der Buchmesse, mitten auf der Agora. Der Kein & Aber Verlag aus der Schweiz hat dort aus vier Schiffscontainern einen Turm aufgestapelt, in dem jede Nacht zwei Gäste übernachten dürfen. Am Abend gibt es für die Besucher eine Gutenachtgeschichte, die am Mittwochabend von Hazel Brugger gelesen wurde.

Externer Inhalt
Ende des externen Inhalts

+++ Literatur-Portal feiert Messe-Premiere +++

Per Wildcard nach Frankfurt: Mitten im Messetrubel stehen Dörte Brilling und Birgit Kidd in ihrem Acht-Quadratmeter-Stand. Mit ihrer Idee, dem Literatur-Portal litnity, sind sie die diesjährigen Gewinnerinnen der Wildcard und erhalten den Messestand gratis. Die Zusage für ihre Buchmessen-Premiere kam recht kurzfristig. Die Standgebühren wurden ihnen zwar erlassen, aber dafür haben die beiden Hamburgerinnen mit einigen logistischen Problemen zu kämpfen. Die größte Sorge galt ihrem Produkt, das erst in letzter Sekunde vorzeigbar wurde. Wo der Schuh sonst noch drückte, verraten sie im Video.

Externer Inhalt
Ende des externen Inhalts

+++ Messe-Tipps für Ihren Besuch +++

In Büchern stöbern oder den Lieblingsautor um ein Autogramm bitten - klar, das ist Buchmesse. Doch es gibt auch Mitmach-Oasen, die man mit besonderen Eindrücken oder kleinen Erinnerungen zum Mitnehmen verlässt. Wir haben für Sie 10 Dinge zusammengestellt, die Sie auf der Buchmesse machen sollten. Unsere Tipps.

+++ Das ist los auf der Buchmesse +++

Die Promi-Dichte nimmt am zweiten Buchmesse-Tag spürbar zu. Von "Queen"-Gitarrist Brian May über Extrembergsteiger Reinhold Messner und Eckart von Hirschhausen bis hin zur Königin Mathilde von Belgien sind einige Prominente auf der Messe unterwegs. Hier geht's zu unserem Überblick.

Bildkombination: Reinhold Messner, Königin Mathilde von Belgien, Eckart von Hirschhausen
Reinhold Messner, Königin Mathilde von Belgien, Eckart von Hirschhausen Bild © picture-alliance/dpa
Weitere Informationen

Unseren Buchmesse-Ticker vom Mittwoch können Sie hier nachlesen.

Ende der weiteren Informationen