Collage aus vier Bildern: Ärztin,Taxifahrerin, Feuerwehrmann, Logo "Heligabend in Hessen"
Schwangeren beistehen, Taxifahren, Brände löschen - auch an Weihnachten sind diese Hessen im Einsatz. Bild © hr

Statt gemütlich unter dem Weihnachtsbaum zu sitzen, versorgen sie Obdachlose oder löschen Brände. Die Reportage "Heiligabend in Hessen" zeigt zehn Menschen, die diesen besonderen Tag trotz der Arbeit feiern. So wie eine Taxifahrerin, die für ihre Fahrgäste Plätzchen backt.

Externer Inhalt
Ende des externen Inhalts

Im Radio läuft ein Weihnachtslied, der Wagen ist liebevoll dekoriert mit roten Nikolausmützen. Neben Beate Rößler steht eine kleine blaue Plastikdose, die randvoll gefüllt ist mit selbstgebackenen Plätzchen. Es duftet weihnachtlich, nach frischen Mandarinen. Für den besonderen Abend hat sich die 47-Jährige extra festlich angezogen und die Nägel glitzernd lackiert.

Doch das alles hat Beate Rößler nicht für ihre Familie vorbereitet, sondern für ihre Fahrgäste. Seit 20 Jahren fährt sie in Kassel Taxi, einige Stammkunden kennt sie seit Jahren. An Weihnachten nachts mit dem Taxi durch die Gegend zu fahren, ist für sie etwas, worauf sie sich freut: "Das ist mein persönliches Weihnachten, das vielleicht ein bisschen anders ist."

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Diese Menschen haben wir an Weihnachten begleitet

Ende der Bildergalerie

Auf wen sie im Laufe des Abends treffen wird, weiß sie meist vorher noch nicht. Nur einen Stammgast erwartet sie auf jeden Fall: Roger, den sie seit 14 Jahren fährt. Dass er ein Geschenk für sie dabei hat, ahnt sie noch nicht.

Zehn Menschen, zehn Geschichten

Im vergangenen Jahr hatte Beate Rößler am 24. Dezember einen Dauergast in ihrem Taxi: hr-Reporter Christopher Döring begleitete sie 15 Stunden lang mit der Kamera. Ihn reizte es, einen fremden Menschen einen ganzen Tag zu erleben, noch dazu an so einem besonderen Tag, wie er sagt. "Gerade beim Taxifahren ist es spannend, dass man noch ganz viele andere Menschen trifft. Alle sind friedlich und fröhlich, es ist so eine schöne heile Welt an diesem einen Abend."

Neben Christopher Döring waren noch neun andere Reporter für die Reportage "Heiligabend in Hessen" unterwegs, die wird. Sie begleiteten sehr unterschiedliche Menschen. Tierärztin Barbara Arnholz aus Kassel zum Beispiel, die in dieser Nacht wegen der vielen Notfälle kaum Schlaf bekam, oder Marie Hondrich aus Frankfurt, die im Bürgerhospital fünf "Christkindern" auf die Welt half.

Sehr stressig war dieser besondere Tag auch für Hotelier Christian Rummel aus Diemelsee und Rettungsassistent Tobias Bucher aus Offenbach, wie die Reportage zeigt.

Stollen für die Stammkunden

Auch in diesem Jahr sitzt Beate Rößler am 24. Dezember wieder hinter dem Steuer ihres Taxis. Geschmückt wird der Wagen allerdings erst einen Tag vorher, dann setzt sie den Kopfstützen wieder rote Nikolausmützen auf.

Letztes Jahr schenkte sie jedem Fahrgast ein Plätzchen, für die Stammkunden und ihre Kollegen backte sie Mini-Stollen mit Rosinen. Dieses Jahr hat sie aufgerüstet: "Ich habe wieder Mini-Stollen gemacht, aber diesmal nicht nur die mit Rosinen, sondern auch welche mit Mandeln oder Mohn."

Für ihren Stammgast Roger gab es im letzten Jahr sogar einen Extra-Stollen – ohne Ei, denn dagegen ist er allergisch. Für diese Herzlichkeit und die langjährigen Fahrdienste bedankte er sich bei Beate Rößler mit einem Geschenk, das sie direkt begeistert auspackte: ein Kneipp-Kur-Set und ein Kalender. Eine Wertschätzung, über die sich die 47-Jährige sehr freute. Und auch die anderen Fahrgäste waren an Heiligabend sehr großzügig und bedankten sich mit einem guten Trinkgeld.

Seit Jahren Tradition

Beate Rößlers Eltern leben im Norden, der Bruder mit seinen beiden Kindern im Osten. Wenn sie während ihrer Schicht an Weihnachten ein paar freie Minuten hat, versucht sie, ihnen wenigstens am Telefon Weihnachtsgrüße zu überbringen.

Inzwischen ist es schon sechs Jahre her, dass sie zum letzten Mal Weihnachten mit ihrer Familie verbracht hat. Damals hatte ihr Bruder einen schweren Verkehrsunfall, den er beinahe nicht überlebt hätte. "Er kam kurz vor Weihnachten raus und hat sich gewünscht, dass wir alle kommen. Es war schön, aber mir fehlte da auch etwas", sagt sie.

Weitere Informationen

"Heiligabend in Hessen" im hr-Fernsehen

Zehn Hessen zeigen ihre ungewöhnliche Art, den Weihnachtsabend zu verbringen. Die drei Teile der Reportage "Heiligabend in Hessen" sind am 24. Dezember zu den folgenden Zeiten im hr-fernsehen zu sehen: 11:25 Uhr bis 12:25 Uhr, 16:30 Uhr bis 19:30 Uhr und 20:15 Uhr bis 21:45 Uhr. Mehr Informationen finden Sie .

Ende der weiteren Informationen