Die hessischen Schulträger können bis 2022 mehr als 558 Millionen Euro investieren.

Die Fördermittel seien insbesondere für den Ausbau von Ganztagsplätzen sowie in den Bereichen Digitalisierung und Inklusion wichtig, sagte Kultusminister Alexander Lorz am Donnerstag in Wiesbaden. Das Geld stehe durch das Kommunalinvestitionsprogramm (KIP) zur Verfügung, so Finanzminister Thomas Schäfer (beide CDU).

Das Angebot richte sich an die 31 kommunalen Schulträger in Hessen und den Landeswohlfahrtsverband, der Träger von 14 Förderschulen ist.